Filter

Bonsai - Olea europaea
Die Olive (Olea europaea) ist ein Bonsai, der in mediterranen Ländern gedeiht. Kulturoliven können als Bonsai gestaltet werden, mehr werden eher Wildoliven für Bonsai genutzt (Olea europaea var. sylvestris). Diese haben den Vorteil, dass sie sehr kleine Blätter entwickeln. In vielen Fällen besitzen sie sehr geschätzte Merkmale, wie Jin, Shari und eine raue Rinde, die hohes Alter und das Überleben in aller Umgebung erlauben. Die Olive ist pflegeleicht und sehr widerstandsfähig, so dass sie eine gute Wahl als Hobby Bonsai ist. Diese eindrucksvolle kleine Olive ist bereits in der klassischen Besenform gestaltet und bietet neben einer schönen Verzweigung auch noch einen tollen, moosbewachsenen Stammansatz (Nebari), sowie einen genialen Stamm mit Todholzanteilen und einer auffälligen Borkenbildung. Diese pflegeleichte Olive ist ein absoluter Hingucker und darf auf keinen Fall in einer Bonsaisammlung fehlen. Botanischer Name: Olea europaea Alter: 15 Jahre

125,00 €*

BONSAI Apfel malus
Der Zierapfel ist ein Freilandbonsai und sollte ganzjährig im Freien stehen. Bekommt die Pflanze ausreichned Licht, so bildet sie tagsüber über die Blätter mehr Zucker und Sauerstoff, die sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschuss ist sie in der Lage zu wachsen, und der Stamm kann kräftiger werden. Der Zierapfel hat normalen Wasserbedarf. Die Erde darf nie völlig austrocknet sein, weil sonst die feinen Wurzeln absterben würden. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht feucht gehalten werden. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand nur kurze Zeit ins Wasser Ein laubabwerfender Bonsai, der durch seine tolle, weiße Blüte und dem eindrucksvollen Stamm ein absoluter Hingucker ist. Das zum Umtopfen und Bearbeiten der Bonsai benötigte Material finden Sie hier in unserem Bonsai Online Shop. Bonsai Scheren, Konkavzangen, Werkzeug, Draht, Akadama, Substrat, Bonsai Dünger, Schalen, Unterschalen und vieles mehr finden sie hier bei uns im Bonsai Shop. Botanischer Name: Malus Domestica Alter: 12 Jahre Schalengröße BxHxT: 24 x 7 x 15 cm

105,00 €*

BONSAI Apfel malus 12 Jahre, HxBxT 47 x 40 x 33 cm
Der Zierapfel ist ein Freilandbonsai und sollte ganzjährig im Freien stehen. Bekommt die Pflanze ausreichned Licht, so bildet sie tagsüber über die Blätter mehr Zucker und Sauerstoff, die sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschuss ist sie in der Lage zu wachsen, und der Stamm kann kräftiger werden. Der Zierapfel hat normalen Wasserbedarf. Die Erde darf nie völlig austrocknet sein, weil sonst die feinen Wurzeln absterben würden. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht feucht gehalten werden. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand nur kurze Zeit ins Wasser Ein laubabwerfender Bonsai, der durch seine tolle, weiße Blüte und dem eindrucksvollen Stamm ein absoluter Hingucker ist. Das zum Umtopfen und Bearbeiten der Bonsai benötigte Material finden Sie hier in unserem Bonsai Online Shop. Bonsai Scheren, Konkavzangen, Werkzeug, Draht, Akadama, Substrat, Bonsai Dünger, Schalen, Unterschalen und vieles mehr finden sie hier bei uns im Bonsai Shop. Botanischer Name: Malus Domestica Alter: 12 Jahre Schalengröße BxHxT: 24 x 7 x 15 cm

105,00 €*

BONSAI Apfel malus domestica
Der Zierapfel ist ein Freilandbonsai und sollte ganzjährig im Freien stehen. Bekommt die Pflanze ausreichned Licht, so bildet sie tagsüber über die Blätter mehr Zucker und Sauerstoff, die sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschuss ist sie in der Lage zu wachsen, und der Stamm kann kräftiger werden. Der Zierapfel hat normalen Wasserbedarf. Die Erde darf nie völlig austrocknet sein, weil sonst die feinen Wurzeln absterben würden. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht feucht gehalten werden. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand nur kurze Zeit ins Wasser Ein laubabwerfender Bonsai, der durch seine tolle, weiße Blüte und dem eindrucksvollen Stamm ein absoluter Hingucker ist. Das zum Umtopfen und Bearbeiten der Bonsai benötigte Material finden Sie hier in unserem Bonsai Online Shop. Bonsai Scheren, Konkavzangen, Werkzeug, Draht, Akadama, Substrat, Bonsai Dünger, Schalen, Unterschalen und vieles mehr finden sie hier bei uns im Bonsai Shop. Botanischer Name: Malus Domestica Alter: 13 Jahre Schalengröße BxHxT: 23 x 7 x 14 cm

102,00 €*

BONSAI Apfel malus domestica 14 Jahre, HxBxT 33 x 33 x 29 cm
Der Zierapfel ist ein Freilandbonsai und sollte ganzjährig im Freien stehen. Bekommt die Pflanze ausreichned Licht, so bildet sie tagsüber über die Blätter mehr Zucker und Sauerstoff, die sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschuss ist sie in der Lage zu wachsen, und der Stamm kann kräftiger werden. Der Zierapfel hat normalen Wasserbedarf. Die Erde darf nie völlig austrocknet sein, weil sonst die feinen Wurzeln absterben würden. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht feucht gehalten werden. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand nur kurze Zeit ins Wasser Ein laubabwerfender Bonsai, der durch seine tolle, weiße Blüte und dem eindrucksvollen Stamm ein absoluter Hingucker ist. Das zum Umtopfen und Bearbeiten der Bonsai benötigte Material finden Sie hier in unserem Bonsai Online Shop. Bonsai Scheren, Konkavzangen, Werkzeug, Draht, Akadama, Substrat, Bonsai Dünger, Schalen, Unterschalen und vieles mehr finden sie hier bei uns im Bonsai Shop. Botanischer Name: Malus Domestica Alter: 13 Jahre Schalengröße BxHxT: 24 x 8 x 15 cm

98,00 €*

BONSAI Azalee Rhododendron indicum 9 Jahre 32 x 28 x 25 cm HxBxT
Azalee Rhododendron indicumDer Azalee ist für draußen geeignet. Der Bonsai Azalee kann einige Grad unter 0 ° vertragen. Bei Temperaturen unter minus 2 Grad an einen kühlen Standort von höchstens 7 Grad stellen. Diese Azalee blüht mit rosa / lila Blüten. Die Satsuki Azaleen (Rhododendron indicum) gehören zur Gruppe der Outdoor Bonsai und sind deshalb grundsätzlich draußen zu halten. Satsuki Azaleen werden hauptsächlich wegen der immensen Blütenfülle als Bonsai gepflegt.Der japanische Begriff Satsuki leitet sich vom 5.Monat im asiatischem Mondkalender her und weist auf die Hauptblütezeit hin. Die beginnt Ende April und dauert bis in den Juni hinein. Während dieser Zeit ist ein Satsuki Azalee Bonsai über und über mit Blüten bedeckt, so dass keine Blätter oder Äste mehr zu sehen sind. Die Blühdauer beträgt in der Regel 6 Wochen, wenn die Blüten vor Nässe von oben (Regen, Giessen mit der Kanne) geschützt werden.Schalengröße: 18,5 x 6,5 x 14,5 cm BxHxT

65,00 €*

BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis 12 Jahre 25x20x24 cm Prebonsai
BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis. Prebonsai Bekommt der Bonsai genügend Licht, bildet sie tagsüber über die Nadeln mehr Zucker und Sauerstoff, als sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschussaufbau, ist der Baum in der Lage auch zu wachsen.Der Bonsai hat einen etwas höheren Wasserbedarf. Der Boden darf nie völlig austrocknen, da ansonsten die feinen Wurzeln absterben. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht gefeucht sein. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand ins Wasser.Der Chin. Wacholder wird durch Zupfen der neuen Triebe in der Wachstumszeit von Mai bis September kompakt gehalten. Etwa alle 2 Jahre werden die einzelnen Astpartien ausgeschnitten. Cá. die Hälfte der Äste werden herausgeschnitten, damit wieder Licht durch die Krone einfällt. Die Wurzeln werden beim Verpflanzen zurückgeschnitten, so dass zwischen Krone und Wurzeln ein ausgewogenes Verhältnis bestehen bleibt.Da der Bonsai langsam wachsen sollte, muss er während der Wachstumszeit vom Frühjahr bis zum Herbst regelmäßig mit SAIDUNG gedüngt werden. Mit dem Düngen wird nur dann ausgesetzt, wenn der Bonsai blüht, oder die Bäumchen frisch umgetopft wurde.Die Überwinterung sollte im Freien erfolgen, der chin. Wacholder ist winterhart. Es empfiehlt sich dann, die Schale in Torf einzusetzen und die Erdoberfläche in ca. 5 cm Stärke mit Substrat abzudecken. Bei strengem Frost sollte der Bonsai wegen der Gefahr des Austrocknens mit Plastikfolie abgedeckt werden.Schalengröße 12er Topf

78,00 €*

BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis 12 Jahre 26x26x23 cm Prebonsai
BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis. Prebonsai Bekommt der Bonsai genügend Licht, bildet sie tagsüber über die Nadeln mehr Zucker und Sauerstoff, als sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschussaufbau, ist der Baum in der Lage auch zu wachsen.Der Bonsai hat einen etwas höheren Wasserbedarf. Der Boden darf nie völlig austrocknen, da ansonsten die feinen Wurzeln absterben. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht gefeucht sein. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand ins Wasser.Der Chin. Wacholder wird durch Zupfen der neuen Triebe in der Wachstumszeit von Mai bis September kompakt gehalten. Etwa alle 2 Jahre werden die einzelnen Astpartien ausgeschnitten. Cá. die Hälfte der Äste werden herausgeschnitten, damit wieder Licht durch die Krone einfällt. Die Wurzeln werden beim Verpflanzen zurückgeschnitten, so dass zwischen Krone und Wurzeln ein ausgewogenes Verhältnis bestehen bleibt.Da der Bonsai langsam wachsen sollte, muss er während der Wachstumszeit vom Frühjahr bis zum Herbst regelmäßig mit SAIDUNG gedüngt werden. Mit dem Düngen wird nur dann ausgesetzt, wenn der Bonsai blüht, oder die Bäumchen frisch umgetopft wurde.Die Überwinterung sollte im Freien erfolgen, der chin. Wacholder ist winterhart. Es empfiehlt sich dann, die Schale in Torf einzusetzen und die Erdoberfläche in ca. 5 cm Stärke mit Substrat abzudecken. Bei strengem Frost sollte der Bonsai wegen der Gefahr des Austrocknens mit Plastikfolie abgedeckt werden.Schalengröße 12er Topf

78,00 €*

BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis 15 Jahre 28x18x28 cm Prebonsai
BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis. Bekommt der Bonsai genügend Licht, bildet sie tagsüber über die Nadeln mehr Zucker und Sauerstoff, als sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschussaufbau, ist der Baum in der Lage auch zu wachsen.Der Bonsai hat einen etwas höheren Wasserbedarf. Der Boden darf nie völlig austrocknen, da ansonsten die feinen Wurzeln absterben. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht gefeucht sein. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand ins Wasser.Der Chin. Wacholder wird durch Zupfen der neuen Triebe in der Wachstumszeit von Mai bis September kompakt gehalten. Etwa alle 2 Jahre werden die einzelnen Astpartien ausgeschnitten. Cá. die Hälfte der Äste werden herausgeschnitten, damit wieder Licht durch die Krone einfällt. Die Wurzeln werden beim Verpflanzen zurückgeschnitten, so dass zwischen Krone und Wurzeln ein ausgewogenes Verhältnis bestehen bleibt.Da der Bonsai langsam wachsen sollte, muss er während der Wachstumszeit vom Frühjahr bis zum Herbst regelmäßig mit SAIDUNG gedüngt werden. Mit dem Düngen wird nur dann ausgesetzt, wenn der Bonsai blüht, oder die Bäumchen frisch umgetopft wurde.Die Überwinterung sollte im Freien erfolgen, der chin. Wacholder ist winterhart. Es empfiehlt sich dann, die Schale in Torf einzusetzen und die Erdoberfläche in ca. 5 cm Stärke mit Substrat abzudecken. Bei strengem Frost sollte der Bonsai wegen der Gefahr des Austrocknens mit Plastikfolie abgedeckt werden.Schalengröße 12er Topf

70,00 €*

BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis 17 Jahre 24x19x22 cm Prebonsai
BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis. Bekommt der Bonsai genügend Licht, bildet sie tagsüber über die Nadeln mehr Zucker und Sauerstoff, als sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschussaufbau, ist der Baum in der Lage auch zu wachsen.Der Bonsai hat einen etwas höheren Wasserbedarf. Der Boden darf nie völlig austrocknen, da ansonsten die feinen Wurzeln absterben. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht gefeucht sein. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand ins Wasser.Der Chin. Wacholder wird durch Zupfen der neuen Triebe in der Wachstumszeit von Mai bis September kompakt gehalten. Etwa alle 2 Jahre werden die einzelnen Astpartien ausgeschnitten. Cá. die Hälfte der Äste werden herausgeschnitten, damit wieder Licht durch die Krone einfällt. Die Wurzeln werden beim Verpflanzen zurückgeschnitten, so dass zwischen Krone und Wurzeln ein ausgewogenes Verhältnis bestehen bleibt.Da der Bonsai langsam wachsen sollte, muss er während der Wachstumszeit vom Frühjahr bis zum Herbst regelmäßig mit SAIDUNG gedüngt werden. Mit dem Düngen wird nur dann ausgesetzt, wenn der Bonsai blüht, oder die Bäumchen frisch umgetopft wurde.Die Überwinterung sollte im Freien erfolgen, der chin. Wacholder ist winterhart. Es empfiehlt sich dann, die Schale in Torf einzusetzen und die Erdoberfläche in ca. 5 cm Stärke mit Substrat abzudecken. Bei strengem Frost sollte der Bonsai wegen der Gefahr des Austrocknens mit Plastikfolie abgedeckt werden.Schalengröße 12 x 13,5 cm Topf

125,00 €*

BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis 17 Jahre 24x25x26 cm Prebonsai
BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis. Prebonsai Bekommt der Bonsai genügend Licht, bildet sie tagsüber über die Nadeln mehr Zucker und Sauerstoff, als sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschussaufbau, ist der Baum in der Lage auch zu wachsen.Der Bonsai hat einen etwas höheren Wasserbedarf. Der Boden darf nie völlig austrocknen, da ansonsten die feinen Wurzeln absterben. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht gefeucht sein. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand ins Wasser.Der Chin. Wacholder wird durch Zupfen der neuen Triebe in der Wachstumszeit von Mai bis September kompakt gehalten. Etwa alle 2 Jahre werden die einzelnen Astpartien ausgeschnitten. Cá. die Hälfte der Äste werden herausgeschnitten, damit wieder Licht durch die Krone einfällt. Die Wurzeln werden beim Verpflanzen zurückgeschnitten, so dass zwischen Krone und Wurzeln ein ausgewogenes Verhältnis bestehen bleibt.Da der Bonsai langsam wachsen sollte, muss er während der Wachstumszeit vom Frühjahr bis zum Herbst regelmäßig mit SAIDUNG gedüngt werden. Mit dem Düngen wird nur dann ausgesetzt, wenn der Bonsai blüht, oder die Bäumchen frisch umgetopft wurde.Die Überwinterung sollte im Freien erfolgen, der chin. Wacholder ist winterhart. Es empfiehlt sich dann, die Schale in Torf einzusetzen und die Erdoberfläche in ca. 5 cm Stärke mit Substrat abzudecken. Bei strengem Frost sollte der Bonsai wegen der Gefahr des Austrocknens mit Plastikfolie abgedeckt werden.Schalengröße 12er Topf

125,00 €*

BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis 25 Jahre 26x17x23 cm Prebonsai
BONSAI chinesischer Wacholder Juniperus chinensis. Bekommt der Bonsai genügend Licht, bildet sie tagsüber über die Nadeln mehr Zucker und Sauerstoff, als sie gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge verbraucht. Durch diesen Energieüberschussaufbau, ist der Baum in der Lage auch zu wachsen.Der Bonsai hat einen etwas höheren Wasserbedarf. Der Boden darf nie völlig austrocknen, da ansonsten die feinen Wurzeln absterben. Die Erde sollte also zu jeder Jahreszeit ständig leicht gefeucht sein. Wenn sie jedoch einmal ganz trocken geworden ist, stellt man das Bäumchen bis zum Schalenrand ins Wasser.Der Chin. Wacholder wird durch Zupfen der neuen Triebe in der Wachstumszeit von Mai bis September kompakt gehalten. Etwa alle 2 Jahre werden die einzelnen Astpartien ausgeschnitten. Cá. die Hälfte der Äste werden herausgeschnitten, damit wieder Licht durch die Krone einfällt. Die Wurzeln werden beim Verpflanzen zurückgeschnitten, so dass zwischen Krone und Wurzeln ein ausgewogenes Verhältnis bestehen bleibt.Da der Bonsai langsam wachsen sollte, muss er während der Wachstumszeit vom Frühjahr bis zum Herbst regelmäßig mit SAIDUNG gedüngt werden. Mit dem Düngen wird nur dann ausgesetzt, wenn der Bonsai blüht, oder die Bäumchen frisch umgetopft wurde.Die Überwinterung sollte im Freien erfolgen, der chin. Wacholder ist winterhart. Es empfiehlt sich dann, die Schale in Torf einzusetzen und die Erdoberfläche in ca. 5 cm Stärke mit Substrat abzudecken. Bei strengem Frost sollte der Bonsai wegen der Gefahr des Austrocknens mit Plastikfolie abgedeckt werden.Schalengröße 20 x 8 cm rund

100,00 €*

Bonsai Coprosma kirkii Shohin 15 x 16 x 15 cm
Bonsai Coprosma kirkii Shohin Die Herkunft ist Neuseeland, Australien und pazifische Inseln.Die Blätter sind kleine grüne gegenständige Blätter. Bei sind die Blätter in hellgelb umrandet. Die Rinde ist grau bis gelb und braun. Im Winter kühl aber frostfreie Überwinterung bei ca. 10 Grad Celsius halten. Der Bonsai wird kein Frost vertragen. Es bleibt ein Immergrün wenn über 15 – 18 Grad überwintert wird. Unter 10 Grad Celsius werfen die meisten dieser Art das Laub ab. Sehr gut Bonsai geeignet, da sehr schnittverträglich. Der Standort sollte hell sein, aber direkte Sonne vermeiden. Auch sehr gut als Zimmerbonsai geeignet!. Regelmäßiges gießen und feucht halten ist notwendig, aber bitte Staunässe vermeiden. Die Pflanze mag eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Öfters sprühen oder ein Kiesbeet mit Wasser unter dem Pflanzentopf integrieren erhöhen die Luftfeuchtigkeit. Vom April bis August kann wöchentlich Bonsaidünger verabreicht werden. Während der kühleren Überwinterung wird gar nicht gedüngt. Substrat: 50% Akadama und 50% normale Blumen- oder Pflanzenerde. Alle zwei bis drei Jahre mit leichten Wurzelschnitt umtopfen Aufrechte Formen aber auch in der Kaskaden und Halbkaskadenform. Regelmässiger Rückschnitt fördert einen buschigeren Wuchs. Kein Rückschnitt bringt relativ lange kahle Äste bzw. Stamm. Gestalte Pflanzen werden zur Formerhalten geschnitten, wenn die Triebe zu lang geworden sind. Weitere Infos: Koprosma bedeutet frei übersetzt Misthaufen. Der Name stammt vom Duft der Blätter, wenn diese verrieben werden. Dann versträmt die Pflanze einen Duft wie bei einem Misthaufen. Botanischer Name: Sageretie - Sageretia theezans Alter: 7 Jahre Baumgröße BxHxT: Zahl x Zahö x Zahl cm Schalengröße BxHxT: 15 x 6 x 12 cm oval

45,00 €*

Bonsai Coprosma kirkii Shohin 15 x 16 x 15 cm
Bonsai Coprosma kirkii Shohin Die Herkunft ist Neuseeland, Australien und pazifische Inseln.Die Blätter sind kleine grüne gegenständige Blätter. Bei sind die Blätter in hellgelb umrandet. Die Rinde ist grau bis gelb und braun. Im Winter kühl aber frostfreie Überwinterung bei ca. 10 Grad Celsius halten. Der Bonsai wird kein Frost vertragen. Es bleibt ein Immergrün wenn über 15 – 18 Grad überwintert wird. Unter 10 Grad Celsius werfen die meisten dieser Art das Laub ab. Sehr gut Bonsai geeignet, da sehr schnittverträglich. Der Standort sollte hell sein, aber direkte Sonne vermeiden. Auch sehr gut als Zimmerbonsai geeignet!. Regelmäßiges gießen und feucht halten ist notwendig, aber bitte Staunässe vermeiden. Die Pflanze mag eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Öfters sprühen oder ein Kiesbeet mit Wasser unter dem Pflanzentopf integrieren erhöhen die Luftfeuchtigkeit. Vom April bis August kann wöchentlich Bonsaidünger verabreicht werden. Während der kühleren Überwinterung wird gar nicht gedüngt. Substrat: 50% Akadama und 50% normale Blumen- oder Pflanzenerde. Alle zwei bis drei Jahre mit leichten Wurzelschnitt umtopfen Aufrechte Formen aber auch in der Kaskaden und Halbkaskadenform. Regelmässiger Rückschnitt fördert einen buschigeren Wuchs. Kein Rückschnitt bringt relativ lange kahle Äste bzw. Stamm. Gestalte Pflanzen werden zur Formerhalten geschnitten, wenn die Triebe zu lang geworden sind. Weitere Infos: Koprosma bedeutet frei übersetzt Misthaufen. Der Name stammt vom Duft der Blätter, wenn diese verrieben werden. Dann versträmt die Pflanze einen Duft wie bei einem Misthaufen. Botanischer Name: procosma kirkii shohin Alter: 10 Jahre Baumgröße BxHxT: 15 x 16 x 15 cm Schalengröße BxHxT: 12,5 x 5,5 x 10 cm

45,00 €*

Bonsai cotoneaster Zwergmistel Shohin 15 x 16 x 17 cm
BONSAI cotoneaster Zwergmispel Die BONSAI Zwergmispel, oder auch als Felsenmispel genannt, ein sehr bekannter Bodenbedecker oder auch Kleinstrauch kommt in Europa, sowie auch in Nordafrika vor. Die im Allgemeinen kleinen Blätter, weißen bis roten Blüten und auch orangeroten, roten bis gelben Früchte machen den Cotoneaster geradezu ideal für die Bonsaigestaltung. Es gibt sowohl sommergrüne aber auch immergrüne Arten. Standort: Zwergmispel sind keine Zimmerbonsai und müssen ganzjährig im Freien gehalten werden. Sie lieben einen sonnigen bis halbschattigen, luftigen Standort. Schnitt. Frei aufrechte oder geneigte Stilarten, Kaskaden und Halbkaskaden, Wurzel über dem Felsen oder Felsenbepflanzung, ja sogar als Doppelstamm und in Gruppen, Sie können praktisch jede Form verwenden. Giessen: In den Sommermonaten wird reichlich gegossen. Kurzfristige Trockenheit verträgt die Zwergmispel sehr gut. Von April bis Anfang September alle zwei Wochen mit Bonsai-Flüssigdünger düngen Botanischer Name: cotoneaster Alter: 10 Jahre Baumgröße BxHxT: 15 x 16 x 17 cm Schalengröße BxHxT: 15 x 5,5 x 10,5 cm

69,50 €*

Bonsai cotoneaster Zwergmistel Shohin 15 x 16 x 17 cm
BONSAI cotoneaster Zwergmispel Die BONSAI Zwergmispel, oder auch als Felsenmispel genannt, ein sehr bekannter Bodenbedecker oder auch Kleinstrauch kommt in Europa, sowie auch in Nordafrika vor. Die im Allgemeinen kleinen Blätter, weißen bis roten Blüten und auch orangeroten, roten bis gelben Früchte machen den Cotoneaster geradezu ideal für die Bonsaigestaltung. Es gibt sowohl sommergrüne aber auch immergrüne Arten. Standort: Zwergmispel sind keine Zimmerbonsai und müssen ganzjährig im Freien gehalten werden. Sie lieben einen sonnigen bis halbschattigen, luftigen Standort. Schnitt. Frei aufrechte oder geneigte Stilarten, Kaskaden und Halbkaskaden, Wurzel über dem Felsen oder Felsenbepflanzung, ja sogar als Doppelstamm und in Gruppen, Sie können praktisch jede Form verwenden. Giessen: In den Sommermonaten wird reichlich gegossen. Kurzfristige Trockenheit verträgt die Zwergmispel sehr gut. Von April bis Anfang September alle zwei Wochen mit Bonsai-Flüssigdünger düngen Botanischer Name: cotoneaster Alter: 10 Jahre Baumgröße BxHxT: 15 x 16 x 17 cm Schalengröße BxHxT: 15 x 5,5 x 10,5 cm

69,50 €*

BONSAI Feuerdorn Pyracantha 12 Jahre 26 x 32 x 29 cm
Feuerdorn, Pyracantha coccineaEin Wintergrüner Bonsai, der sehr dicht verzweigt ist. Der Standort sollte möglichst hell ausgewählt werden. Die sehr dichten weißen Blüten blühen ab Mai-Juni, daraus entwickeln sich bis zum Herbst ca. 5 mm große rote, gelbe oder auch orangene Beeren, welche teils über die Wintermonate an der Pflanze bleiben. Sehr robuster Bonsai der auch zeitweise mit etwas weniger Wasser aus kommt.Schalengröße : BxHxT  20 x 8 x 29 cm

99,00 €*

BONSAI Feuerdorn Pyracantha 15 Jahre 42 x 46 x 40 cm
Feuerdorn, Pyracantha coccineaEin Wintergrüner Bonsai, der sehr dicht verzweigt ist. Der Standort sollte möglichst hell ausgewählt werden. Die sehr dichten weißen Blüten blühen ab Mai-Juni, daraus entwickeln sich bis zum Herbst ca. 5 mm große rote, gelbe oder auch orangene Beeren, welche teils über die Wintermonate an der Pflanze bleiben. Sehr robuster Bonsai der auch zeitweise mit etwas weniger Wasser aus kommt.Schalengröße : BxHxT  25 x 10 x 20 cm

165,00 €*

BONSAI Feuerdorn Pyracantha 15 Jahre 45 x 46 x 38 cm
Feuerdorn, Pyracantha coccineaEin Wintergrüner Bonsai, der sehr dicht verzweigt ist. Der Standort sollte möglichst hell ausgewählt werden. Die sehr dichten weißen Blüten blühen ab Mai-Juni, daraus entwickeln sich bis zum Herbst ca. 5 mm große rote, gelbe oder auch orangene Beeren, welche teils über die Wintermonate an der Pflanze bleiben. Sehr robuster Bonsai der auch zeitweise mit etwas weniger Wasser aus kommt.Schalengröße : BxHxT  27 x 11 x 20 cm

165,00 €*

BONSAI Granatapfel, punica granatum 18 x 22 x 20 cm
BONSAI Granatapfel, punica granatumGranatäpfel stehen am liebsten von Frühling bis Herbst an einem sonnigen bis halbschattigen Standort im Freien. Wind und wechselndes Wetter vertragen sie recht gut. Granatäpfel können auch ganzjährig in der Wohnung gehalten werden, sie sind dann allerdings etwas empfindlicher und werden oft von befallen. Sie brauchen eine Winterruhe und sollten im Winter so um 2° bis 8°C gehalten werden. Viele Wuchsformen und Stilarten lassen sich aus Granatapfel gestalten. Die Besenform sieht man am meisten, aber auch die aufrechte Form. Die Besenform können Sie durch gezielten und häufigen Rückschnitt erreichen; dabei können Sie weitgehend auf Draht verzichten. Der Wasserhaushalt ist je nach Jahreszeit sehr unterschiedlich. Von daher einfach immer etwas feucht halten. Im Sommer kann während der Blütenzeit der Wasserbedarf extrem hoch sein. Im Winter bei kühler Überwinterung die Erde nur leicht feucht halten. Düngen:Alle vierzehn Tage von März bis Mitte November mit einem flüssigen Bonsaidünger. Im Winter muss nicht gedüngt werden. Tipp: Während der Blütenzeit keinen Dünger verarbeiten. Botanischer Name: punicum granatum Alter: 10 Jahre Baumgröße BxHxT: 18 x 22 x 20 cm Schalengröße BxHxT: 18 x 7 x 14 cm oval

65,00 €*

BONSAI Granatapfel, punica granatum 37 x 32 x 36 cm
BONSAI Granatapfel, punica granatumGranatäpfel stehen am liebsten von Frühling bis Herbst an einem sonnigen bis halbschattigen Standort im Freien. Wind und wechselndes Wetter vertragen sie recht gut. Granatäpfel können auch ganzjährig in der Wohnung gehalten werden, sie sind dann allerdings etwas empfindlicher und werden oft von befallen. Sie brauchen eine Winterruhe und sollten im Winter so um 2° bis 8°C gehalten werden. Viele Wuchsformen und Stilarten lassen sich aus Granatapfel gestalten. Die Besenform sieht man am meisten, aber auch die aufrechte Form. Die Besenform können Sie durch gezielten und häufigen Rückschnitt erreichen; dabei können Sie weitgehend auf Draht verzichten. Der Wasserhaushalt ist je nach Jahreszeit sehr unterschiedlich. Von daher einfach immer etwas feucht halten. Im Sommer kann während der Blütenzeit der Wasserbedarf extrem hoch sein. Im Winter bei kühler Überwinterung die Erde nur leicht feucht halten. Düngen:Alle vierzehn Tage von März bis Mitte November mit einem flüssigen Bonsaidünger. Im Winter muss nicht gedüngt werden. Tipp: Während der Blütenzeit keinen Dünger verarbeiten.

69,50 €*

BONSAI jap. Scheinmyrthe, Cuphea, 10 Jahre, 30 x 35 x 25 cm BxHxT
Bonsai jap. Scheinmyrthe, CupheaMexico und Quatamala – Größe bis cá. etwa 60 cm. Der Bonsai wächst als kleiner reich verzweigter Busch mit kleinen lanzettlichen Blättern. Im Sommer blüht sie mit vielen kleinen Blüten.Der Standort, möglichst feuchte Böden und einen hellen bzw.sonnigen Platz, er kann im Sommer auch im Freien stehen )Bei der Gestaltung besteht die Möglichkeit ihn frei Aufrecht, oder in Schirmform zu schneiden.Möglichst viel gießen und gleichmäßig feucht halten und nie austrocknen lassen. Im Winter weniger gießen.Regelmäßige Düngung mit Saidung ist zu empfehlenSchnitt: Während des Wachstums die neue Triebe regelmäßig einkürzen und die Form beibehalten. 

65,00 €*

Bonsai Kiefer
Bonsai Bergkiefer Pinus mugo, die Bergkiefer, oder Latschenkiefer ist ein sehr beliebtester Bonsai. Die Herkunft sind die Subalpen der europäischen Hochgebirge. Die vorwiegende Wuchsform ist ein kleiner mehrstämmiger strauchartiger Baum mit starker Verzweigung. Ferner wird sie auch Latschenkiefer, Krummholzkiefer genannt. Die paarweise an Kurztrieben stehenden Nadeln sind dunkelgrün und können bis zu fünf Zentimeter lang sein. Standort und Substrat:Pinus mugo liebt wie alle Kiefern einen hellen, sonnigen Standort. Die Bergkiefer ist frosthart und kann ohne große Probleme im Freiland überwintert werden. Von Natur aus ist die Latschenkiefer an einen mageren und mäßig trockenen Boden gewohnt. Für Kiefern wird in der Literatur oftmals eine Erdmischung aus zwei Teilen Lehm, drei Teilen Sand und drei Teilen Torf empfohlen. Gerade die Bergkiefer kann aber auch in einer dem natürlichen Standort ähnlicheren Mischung aus zwei Teilen Granitsplit, zwei Teilen Lavagranulat und einem teil Kalksplit stehen. Gießen und Düngen:Auch wenn uns der steinige Grund recht trocken vorkommt: Pinus mugo benötigt reichlich Wasser, verträgt aber keine Staunässe. Zur Verringerung der Nadellänge kann die Wasserzufuhr ein wenig verringert werden, wenn sich die Kerzen zu entwickeln beginnen. Botanischer Name: Pinus mugo Alter: 10 Jahre Schalengröße BxHxT: 15 x 5,5 x 12 cm

49,50 €*

Bonsai Kiefer
Bonsai Bergkiefer Pinus mugo, die Bergkiefer, oder Latschenkiefer ist ein sehr beliebtester Bonsai. Die Herkunft sind die Subalpen der europäischen Hochgebirge. Die vorwiegende Wuchsform ist ein kleiner mehrstämmiger strauchartiger Baum mit starker Verzweigung. Ferner wird sie auch Latschenkiefer, Krummholzkiefer genannt. Die paarweise an Kurztrieben stehenden Nadeln sind dunkelgrün und können bis zu fünf Zentimeter lang sein. Standort und Substrat:Pinus mugo liebt wie alle Kiefern einen hellen, sonnigen Standort. Die Bergkiefer ist frosthart und kann ohne große Probleme im Freiland überwintert werden. Von Natur aus ist die Latschenkiefer an einen mageren und mäßig trockenen Boden gewohnt. Für Kiefern wird in der Literatur oftmals eine Erdmischung aus zwei Teilen Lehm, drei Teilen Sand und drei Teilen Torf empfohlen. Gerade die Bergkiefer kann aber auch in einer dem natürlichen Standort ähnlicheren Mischung aus zwei Teilen Granitsplit, zwei Teilen Lavagranulat und einem teil Kalksplit stehen. Gießen und Düngen:Auch wenn uns der steinige Grund recht trocken vorkommt: Pinus mugo benötigt reichlich Wasser, verträgt aber keine Staunässe. Zur Verringerung der Nadellänge kann die Wasserzufuhr ein wenig verringert werden, wenn sich die Kerzen zu entwickeln beginnen. Botanischer Name: pinus mugo Alter: 10 Jahre Schalengröße BxHxT: 15 x 5,5 x 12 cm

49,50 €*